Der Weinort Bremm

Der bezaubernde Weinbauort Bremm liegt in einer der schönsten Moselschleifen, am Fuße des imposant steilen Weinberghügels Calmont. Die Gemeinde Bremm gehört zum Landkreis Cochem-Zell und ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort. 2002 gewann Bremm den 1. Preis beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und wurde mit der Auszeichnung „Schönstes Dorf in Rheinland-Pfalz“ geehrt.

Archäologische Funde von keltischen Relikten und römischem Baumaterial belegen, dass Bremm bereits in keltischer und römischer Zeit besiedelt war. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Bremm im Jahr 1051 unter dem Namen „Brembe“, als die Enkelin Kaiser Ottos II. den Ort dem Kloster Brauweiler schenkte. 1794 von französischen Revolutionstruppen besetzt, gehörte Bremm bis 1814 zur „Mairie Eller“ im Kanton Cochem. 1815 wurde das Dorf dem Königreich Preußen zugeteilt. Und seit 1946 gehört Bremm zum Bundesland Rheinland-Pfalz.

Die umgebende Landschaft wird dominiert von den Calmonter Steilhängen und der Klosterruine „Kloster Stuben“ – definitiv eine Kulisse der besonderen Art. Mit einer Höhe von 378 m und einer Neigung von 65 Grad ist der Calmont-Hügel die steilste Weinbergslage Europas. Vor 2000 Jahren sollen die Römer in der Region Bremm-Calmont die ersten Weinreben gepflanzt haben. Sie müssen die Vorzüge des Schieferbodens der steilen Sonnenhänge bereits erkannt haben. Und die Römer sind definitiv der Ursprung des Namens Calmont, der den Hügel wegen des warmen Klimas und des Südhangs „calidus mons“ (heißer Hügel) nannte.

Was kannst du in Bremm und Umgebung erleben

Der auf den Moselterrassen wachsende Riesling gilt als einer der besten Weine der Welt. Umso mehr ist es ein Muss direkt vor Ort beim lokalen Winzer den Wein zu verkosten. Weinproben werden das ganze Jahr über organisiert. Sehenswert sind auch die antiken Gemäuer des „Kloster Stubens“, wo auch immer wieder Konzerte und Veranstaltungen in der Klosterruine stattfinden. Sehr verlockend ist auch die große Vielfalt an kulinarischen Köstlichkeiten in und um Bremm.

Auch für Wanderer aller Schwierigkeitsgrade ist die Region Bremm ein wahres Paradies, mit dem Calmont-Klettersteig als Highlight und Geheimtipp zugleich. Wenn Sie die steilen Weinbergspfade entlang der Mosel erklimmen, werden Sie atemberaubende Ausblicke genießen. Für Radfahrer bietet das Bremmer Land sehr gut ausgebaute Radwege entlang der Mosel. Und warum betrachten Sie diesen wunderschönen Abschnitt des Moseltals nicht aus einem anderen Blickwinkel – steigen Sie in ein Boot und fahren Sie den Fluss hinunter. Für die Mutigsten lädt eine Paragliding-Rampe in der Nähe dazu ein, die Landschaft von hoch oben zu entdecken.

Wandern im Bremmer Calmont

In Bremm gibt es viele Sehenswürdigkeiten und historische Stätten zu entdecken. Schmale Gassen führen Sie zu malerischen Fachwerkhäusern. Dorfplätze beherbergen Brunnen und Brunnenanlagen, und Sie können die 1895 rekonstruierte und vergrößerte Pfarrkirche aus dem 15. Jahrhundert mit barockem Altar besichtigen. Etliche der Fachwerkhäuser sind liebevoll und kunstvoll ausgeschmückt und gehören zu den denkmalgeschützten Baudenkmälern der Region, zum Beispiel das „Storchenhaus“. In der St.-Laurentius-Kirche und den Kapellen sind wunderbare Werke sakraler Kunst, Figuren und wertvolle Tableaus zu bewundern. Oben auf dem Calmont-Hügel findet man ein römisches Heiligtum, Ausgrabungsfunde authentisch rekonstruiert in traumhafter Umgebung.